• Die Savonnerie in der Auvergne

Die Savonnerie in der Natur der Auvergne

Von Marseille aus ging es mit der Erfahrung und dem Erbe der Seifenmeister in die Auvergne.

Flüssige Seifen für den Körper, Schwarze Seife mit Leinöl für den Haushalt
Diese Savonnerie wurde erst vor rund 20 Jahren gegründet. Der Inhaber stammt gebürtig aus Marseille und ist eher zufällig in die Seifenproduktion gerutscht.

Sein Interesse an Seife wurde früh geweckt: Regelmäßig schickte seine Mutter ihn Öle kaufen. Im selben Laden lagerten auch riesige Mengen an Seife. Und jeden Donnerstag begleitete er seine Großmutter zum Seife kaufen. Der Geruch und das Aussehen der Seife haben ihn tief geprägt. So beschäftigte ihn bereits in seiner Jugend häufig die Frage, was Seife eigentlich ist und wie sie hergestellt wird.

In der Nachbarschaft lebte ein Maitre Savonnier, ein Seifenmeister, der in einer großen Savonnerie arbeitete. Als er das Interesse des Jungen bemerkte, schlug er ihm vor, ihn über die Seifenherstellung zu unterrichten. Drei Jahre lang, an drei Nachmittagen im Monat lernte der Inhaber die Techniken und Geheimnisse der traditionellen Seifenherstellung. Und dabei sprachen sie nicht nur über die typischen Marseiller Seifen, sondern auch über ganz besondere Seifen, wie beispielsweise die Weißen Seifen, die vor 1823 hergestellt wurden.

Aus anfänglicher Neugier entwickelte sich eine tiefe Leidenschaft. Kurz vor dem Tod des Seifenmeisters schenkte er dem jungen Mann ein antikes Buch über die Seifenherstellung aus dem Jahr 1888, mit vielen wertvollen Anmerkungen.

Doch wie es im Leben häufig spielt, verließ der junge Mann Marseille und wählte einen anderen Beruf. Mit der Zeit jedoch spürte er, wie sehr ihm die Beschäftigung mit Seife fehlte. Er vermisste die handwerkliche Arbeit. Also fing er an, Seife privat in seiner Küche herzustellen. Mit der Zeit spielte er immer ernsthafter mit dem Gedanken seine Leidenschaft zu seinem Beruf zu machen.
Er entschied sich für die Seifen und begann ein sechsmonatiges Praktikum bei einem Seifenmeister. Aus den sechs Monaten wurden zwei Jahre.

Bis heute profitiert er täglich von seiner Zeit bei seinen Lehrmeistern. So ließ er sich, angeregt durch ein Buch über Seifenspezialitäten aus dem Norden Frankreichs im 18. Jahrhundert, zur Schwarzen Seife auf Leinöl-Basis inspirieren. Damals wurde diese Seife bereits universell verwendet: für Reinigungsarbeiten im Haushalt, die Körperpflege und sogar das Waschen der Haare.

Die Spezialität der Savonnerie aus der Auvergne sind Eigenkreationen auf Basis alten Wissens wie beispielsweise die Schwarze Seife aus Leinöl oder eine Seife zur Fleckenentfernung, die auf einer Rezeptur eines alten Buches beruht. Mit viel Engagement hat er diese über einen langen Zeitraum weiterentwickelt, neu konzipiert und hielt am Ende eine zu 100 % pflanzliche Seife zur Fleckenentfernung in den Händen.

JM EcoSavonSavonnerie in der Auvergne